Pause

Was eine Minute so bewirken kann. Besser abschalten, so wird´s gemacht.

Wie es heutzutage in unserer Welt zugeht brauch man einem ja nicht mehr erzählen. Wir bekommen es alle selber mit und es geht hektisch her. Egal ob auf der Arbeit oder Privat. Aufgaben werden aufgeschoben, weil man keine Zeit dafür findet und erledigt diese dann doch nicht rechtzeitig oder sogar gar nicht mehr. An der Arbeit ist die Mittagspause meist nur eine Phase, in der man sich schnell was zu Essen in den Magen wirft und die Arbeit etwas langsamer angeht nur, um nachher wieder vollen Einsatz zu geben. Die To-do-Liste wird immer länger und man rennt gegen die Zeit. Zeit ist das Stichwort! Natürlich gibt es viel zu erledigen und wir werden hier keinem ausreden wollen dies auch zu tun. Jedoch sollte man vielleicht über die Vorrangeheweise nachdenken.

Folgendes Szenario: Jeden Morgen dasselbe Spiel zur Arbeit. Die erlaubten 100km/h werden eingehalten und man fährt gemütlich seinen Weg. Im Rückspiegel sieht man ein Auto, immer näher kommend und schließt auf uns auf. Die Straße ist frei und so überholt uns das Fahrzeug trotz der Geschwindigkeitsbegrenzung. Die Frage ist hier, warum? Es geht uns hier in erster Linie nicht darum, ob jemand zu schnell gefahren ist oder gefährlich überholt hat. Die Frage ist hier, was der Beweggrund des Fahrers/in ist uns zu überholen? Sind es die 60 Sekunden die er/sie nun schneller ans Ziel kommt? Wir kennen es doch alle, meist sehen wir das Fahrzeug wieder, hinter einer anderen Kolone fahren oder in der nächsten Ortschaft. Und genau so sollten wir auch denken bevor wir in den gleichen Modus des erwähnten Beispiels verfallen. Rettet uns die Minute(n) denn wirklich? Haben wir erhebliche Nachteile dadurch, wenn wir zwei Minuten verlieren oder ist es nicht gemütlicher schön entspannt hinterherzufahren und sich ein paar graue Haare zu ersparen?

Und mit dieser Einstellung sollten wir in jeder Lebenslage rangehen. Der Tag hat 1440 Minuten. Spielt es da eine Rolle ein paar davon zu opfern und somit einfach entspannter zu sein? Selbst, wenn man an der Arbeit ist und unter Zeitdruck steht, sollte man sich diese Minute herausnehmen. Einfach mal den Stift/Arbeit hinlegen und eine Minute zurücklehnen, mittendrin! Man geht danach ganz anders an die Arbeit ran und die negative Auswirkung dieser Minute sind gleich NULL! Und diese Minute sollte man sich mehrmals am Tag nehmen. In Abschnitte aufteilen, wenn es hektischer wird und sich selber sagen „Diese Minute nehme ich mir jetzt“. Am besten kann man sich das erken sobald etwas schneller gehen soll. Laufen wir schneller? Fahren wir schneller oder fangen wir an etwas schneller zu machen sollte man sich diese Minute in den Sinn rufen und fragen, ob dies auch wirklich nötig ist. Muss man wirklich SCHNELL in den Supermarkt oder zur Bank oder laufen uns die Lebensmittel weg? Sollte man sich wirklich SCHNELL was zu Essen machen? Wie viele Sekunden sparen wir uns, wenn wir in Windeseile duschen oder uns rasieren? Zwei? Drei? Ist dadurch unser Tag gefährdet? Eher nicht. Deswegen hilft diese Lebenseinstellung in vielen Lebenslagen weiter und wird uns auf jeden Fall entspannter durch den Tag begleiten. Ihr werdet sehen, welche Last einem von den Schultern fällt, wenn man sich vom unnötigen Zeitdruck nicht in die Ecke drängen lässt. Denkt drüber nach und fangt am besten gleich damit an. Gleich nach diesem Artikel einfach mal eine Minute zurücklehnen und sich darüber Gedanken machen, wie Recht wir doch haben…

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.